0650 860 44 20 oder 0650 860 44 26 office@donaulandkompost.at

Donauland Reifkompost

Unser Reifkompost ist 12 Monate alt, riecht angenehm nach frischer Walderde und hat eine krümelige Struktur. Unser Grundprodukt hat das „Natur im Garten – Gütesiegel“ erhalten.

Eigenschaften:

  • Verbessert und lockert die Bodenstruktur
  • Aktiviert das Bodenleben
  • Schützt vor Austrocknung und Vernässung
  • Düngt langsam und bewahrt Nährstoffe vor der Ausschwemmung
  • Stärkt die Pflanzen gegen Krankheiten
  • Ersetzt Torfprodukte und schont damit die letzten Moore
Anwendung der Donauland Reifkompost

Blumenkübel, -töpfe und -kästen:

Anwendung BlumenkuebelViele Pflanzen gedeihen am besten in einer Mischung aus Kompost zur einen Hälfte und gebrauchter Blumenerde, Gartenerde, oder Sand zur anderen Hälfte. Als Aussaaterde dient eine Mischung aus cirka 9 Teilen Sand und 1 Teil Komposterde, ein größerer Kompostanteil wirkt sich ungünstig auf die Wurzelbildung aus.

Blumenbeete, Stauden:

Beim Setzen von anspruchsvollen Blumenzwiebeln und Stauden der Pflanzenerde zur Hälfte ausgereiften Kompost beimischen. Ist später weiterer Nährstoffbedarf feststellbar und eine regelmäßige Düngung erforderlich, sollte man jährlich 4 Liter pro Quadratmeter Kompost auf die Beete geben und oberflächlich einharken.

Rosen:

RosenBei der Pflanzung von Rosen vier bis sechs Schaufeln ausgereiften Kompost pro Quadratmeter in die oberste Bodenschicht einarbeiten. Die gepflanzten Rosen werden das ganze Jahr über mit einer Schicht von 2 Zentimetern Reifekompost versorgt. Als Frostschutz im Herbst kann auch gröberer Kompost um die Stämme angehäuft werden. Bei Rosen wirkt sich die schädlingshemmende Eigenschaft des Komposts sehr positiv aus.

Gehölze, Ziersträucher:

Bei der Pflanzung werden bis zu 3 Zentimeter ausgereifter Kompost in die oberste Bodenschicht eingearbeitet. Der Pflanzenerde kann ein Drittel ausgereifter Kompost zugegeben werden. Bei Pflanzung ganzer Gehölzgruppen den Kompost flächig verteilen und anschließend mit einer Grabegabel einarbeiten

Rasen:

RasenDie Komposterde im Frühjahr dünn cirka 2 Liter pro Quadratmeter über die Rasenfläche streuen. Bereits nach einigen Tagen ist der Kompost in die oberste Bodenschicht eingezogen. Die Anwendung von Kompost wirkt sich günstig auf Durchlüftung und Wasserhaltefähigkeit des Bodens aus. Mit einer zweiten Kompostgabe im Sommer kann der Stickstoffbedarf des Rasenbodens gedeckt werden.

Erdbeeren:

Bei der Pflanzung ausgereiften Kompost zu einem Drittel der Pflanzenerde beimischen. Alljährlich zwischen die Erdbeerreihen 1 bis 2 Zentimeter Kompost aufbringen, entweder im April oder direkt nach der Ernte.

Johannisbeeren, Stachelbeeren, Himbeeren:

himbeerenBei der Pflanzung sollte reichlich Kompost in die obere Bodenschicht von cirka 15 Zentimetern eingearbeitet werden. Zur jährlichen Düngung 2 Zentimeter Kompost unter die Sträucher aufbringen. Der Kompost kann auch halbfertig sein.

Obstbäume:

Bei der Pflanzung sollten einige Schaufeln ausgereifter Komposterde in das Pflanzloch gegeben und vermischt werden. Später werden die Bäume einmal jährlich mit Kompost versorgt. Im Herbst kann man unfertigen Kompost 2 Zentimeter dick auf die Baumscheibe geben und anschließend mit Laub abdecken.

Gemüse:

zucciniHier macht sich die bedarfsgerechte Nährstoffzufuhr durch Kompost besonders bemerkbar, die Pflanzen schmecken einfach besser. Die Aufbringmenge beträgt cirka 8 Liter pro Quadratmeter bei Starkzehrern(Karfiol, Brokkoli, Frühkartoffeln, Kürbis, Rhabarber, Kohl, Rote Rüben, Rotkraut, Spargel, Tomaten, Weißkraut spät, Wirsing).
6 Liter pro Quadratmeter bei Mittelstarkzehrern(Chinakohl, Gurken,  Kartoffeln, Kohlrabi, Mangold, Karotten, Porree, Rettich, Schwarzwurzeln, Sellerie, Spinat, Weißkraut früh) und bei Schwachzehrern (Bohnen, Endivien, Erbsen, Feld- und Kopfsalat, Petersilie, Radieschen, Zwiebeln) 4 Liter pro Quadratmeter.

Wichtig: Reifkompost soll aufgestreut oder leicht eingearbeitet, aber nicht untergegraben werden!

 

 

Partnerlogos